München – Die Flohmarktbesucher auf der Theresienwiese sahen nicht nur Krempel und Antikes, sondern auch ekliges Verkaufsgut: An einem Stand wurden offen große Mengen an Nazi-Devotionalien angeboten. Darunter waren jede Menge an Metallabzeichen und größere Adler-Statuen – allesamt mit Hakenkreuzen versehen.

Trotz Verbot: Nazi-Ware auf dem Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese

Auch eine Ausgabe des NS-Blattes “Völkischer Beobachter” war zu verkaufen, mit Nazi-Adler auf dem Titelblatt und dem Schriftzug “Lest die Zentralorgane der Bewegung”. Besonders erschütternd: 50 Pfennig sogenanntes “Lagergeld” aus dem Konzentrationslager Oranienburg, dieses wurde an die Häftlinge ausgegeben.

Hinter jedem aufgeklebten Punkt verbirgt sich ein Hakenkreuz.
Hinter jedem aufgeklebten Punkt verbirgt sich ein Hakenkreuz.
© Guyton
Hinter jedem aufgeklebten Punkt verbirgt sich ein Hakenkreuz.

von Guyton

“}”>

Der Verkäufer: ein Mann um die 40, graue Mütze, blond-grauer Bart. Angesprochen auf seine Waren, meint er: “Ich bin überhaupt kein Nazi. Aber es gibt Käufer, die diese Sachen aus historischen Gründen interessieren.” Tatsächlich kennt er die Rechtslage gut: Nazi-Gegenstände dürfen verkauft werden, wenn die Hakenkreuze nicht offen gezeigt werden, sondern abgeklebt sind. Auf seinem Material finden sich rote und schwarze Kleber zuhauf – unter jedem ein Hakenkreuz. Auch bei der NS-Zeitung ist er gesetzeskonform: Sie ist nicht frei zugänglich, sondern in Plastik eingewickelt. Wer sie anschauen möchte, muss fragen. 

Polizei: “Manche Sachen sind eher rechts und andere eher links”

Die herbeigerufene Polizei – ein Beamter und eine Beamtin in Zivil – können an den Verkaufsaktivitäten nichts Verbotenes entdecken. “Alles korrekt”, meint der Beamte. Und wörtlich: “Manche Sachen sind eben eher rechts und andere eher links.” 

Ein Verkäufer bietet NS-Devotionalien an beim Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese.
Ein Verkäufer bietet NS-Devotionalien an beim Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese.
© Guyton
Ein Verkäufer bietet NS-Devotionalien an beim Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese.

von Guyton

“}”>

Die Polizei hätte aber durchaus wissen können, dass diese Art von Artikeln vom Marktbetreiber ausdrücklich verboten sind. Veranstalter ist der Münchner Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). In dessen Geschäftsbedingungen für den Flohmarkt steht, dass Anbieten und Verkauf von “Objekten jeglicher Art, auf denen NS-Embleme erkennbar sind (auch überklebt oder unkenntlich gemacht)” verboten ist.

Rad-Sternfahrt 2023 des ADFC, Teilstück über die Autobahn A96. (Archiv)

Radsternfahrt in München am Sonntag: Tausende Demonstranten und Staus



X

Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.


zur Merkliste




In diesem Gebäude in der Heidemannstraße in Freimann sollte der Salafisten-Gipfel stattfinden.

Salafisten-Gipfel in München steht vor dem Aus: “Sie hassen mich wie der …



X

Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.


zur Merkliste




Veranstalter spricht Platzverweis aus und stellt Strafanzeige

Das bestätigt die Sprecherin des BRK ausdrücklich auf Anfrage der AZ. Die Marktleitung habe “keine Kenntnis” von dem Stand gehabt. Mitarbeiter des Ordnungsdienstes seien dafür sensibilisiert und hätten ein “sofortiges Haus- und Platzverbot mit Platzverweis” erteilt, sowie Strafanzeige erstattet. Man bemühe sich, die Identität des Verkäufers zu ermitteln und zu reagieren.  

Dieser packt am Nachmittag unbehelligt seine nicht verkaufte Nazi-Ware ein. Bei Graupelschauer meint er, er müssen nun heim – “wegen meiner Tochter”.  Diese, ein Kind im Grundschulalter, hatte ihm nebst Ehefrau beim Verkauf geholfen.





Source link www.abendzeitung-muenchen.de